Monatsarchive: März 2011

  Frank Ortmann gestaltet fünftes Hörbuch für Max Goldt

Im April erscheint das neue Hörbuch von Max Goldt, dessen Cover ich, zum fünften Mal in Folge, für den Schriftsteller entworfen habe. Die Doppel-CD heißt »Penisg’schichterln aus dem Hotel Mama«, verlegt wird sie von Hörbuch Hamburg. Die Typografie ist wieder handgezeichnet, diesmal nach dem Vorbild einer Reklame-Pinselschrift, die sich extravagant und gegen die Konvention von Kursiven, nach links neigt. Die Entscheidung, die Schrift mit der Hand zu zeichnen, fiel dabei nicht nur wegen des besonderen Charmes: Hand-Lettering ist für mich nach wie vor die freieste und natürlichste Art, einzelne (oder sämtliche) Buchstabenformen nach eigenen Vorlieben anzupassen oder neu zu interpretieren.

Sammler und Verlage schätzen inzwischen die Eigenwilligkeit der Ortmannschen Goldt-Cover-Serien, wie mir der Autor und die Verlage mitteilten. Hier ein Rückblick auf die handgezeichneten Hörbuch-Titel der vergangenen Jahre (alle erschienen bei Hörbuch Hamburg):

www.hoerbuch-hamburg.de

  Frank Ortmann mit Gestaltung neuer Titel des Landt Verlags beauftragt

Pünktlich zum Launch dieser Website kann ich erfreut vermelden, dass ich ab sofort für eine zusätzliche neue Reihengestaltung des Berliner Landt Verlags verantwortlich sein darf. Bei Landt erscheinen seit 2005 vornehmlich Werke zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Seit Dezember 2010 ist der Landt Verlag Imprint der Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG (Thomas Hoof ist der Gründer des bekannten Einzelhandelsunternehmens Manufactum). Im Zuge dieser innerbetrieblichen Neuerung hat Verlagsgründer Andreas Krause Landt entschieden, ausgewählten kommenden Titeln eine eigenständige visuelle Identität zu verleihen. Erste Neuerscheinung dieser Reihe, die ich für Landt entwickeln durfte, wird der norwegische Bestseller von Ingar Sletten Kolloen über den Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Knut Hamsun sein.

Um die Landt-Identität zu festigen und um die inhaltliche Detailverschriebenheit des Verlags auch äußerlich sichtbar zu machen, besteht das innere Ornamentband der klassischen Rahmen aus aneinander gelegten L-Initialen, deren typografischer Stil sich im weiteren Verlauf der Reihe variieren lässt. Somit erhält jeder Titel seinen ganz eigenen Ausdruck, ohne dabei die Merkmale seiner Reihenzugehörigkeit zu verspielen – ein Charakteristikum, das vor allem den Sammler erfreuen wird. Ausgeliefert wir die Hamsun-Biografie mit einer Werbebanderole, die einen kleinen Einleitungstext des Verlegers enthält, die im Buch enthaltene Bildstrecke andeutet und dem Einband schließlich den unschönen Strichcode auf der Rückseite erspart.

www.landtverlag.de
www.manuscriptum.de