Schlagwort-Archive: Max Goldt

  Frank Ortmann gestaltet achtes Hörbuch für Max Goldt

Vor wenigen Tagen erschien das neue Hörbuch des Schriftstellers Max Goldt, für dessen Produktgestaltung (Bücher, Hörbücher, Plakate) ich seit 2007 verantwortlich bin. »Schade um die schöne Verschwendung« heißt auch die Lesetour auf der sich der Meister des moralischen Winkelzugs und der unvorhersehbar klug gestellten Humorfalle gerade befindet. Die aktuellen Tourtermine können Sie über einen unten stehenden Link erfahren – oder achten Sie beim Stadtspaziergang einfach auf die dunkelblauen Lesungsplakate mit diesen, zärtlich verschlungenen Buchstaben:

 

 

»Traditionsgemäß« wurde die Titeltypografie – diesmal ein seltsamer Hybrid aus Sans Serif, Serifenschrift und Schwungvarianten – wieder ausnahmslos handzeichnerisch ersonnen und anschließend, ebenso manuell, verfeinert und reingezeichnet. Die Schriftzeichnung enthält also, abgesehen von dem kleinen Verlagshinweis unter der vorletzten Zeile, keine (auch nicht Teile von) bereits existierenden Fonts.

Foto zwischen den Tonträgern: © Stephan Katz

Max Goldts Live-Termine anzeigen
www.hoerbuch-hamburg.de

  Remake eines Klassikers innerhalb der Max-Goldt-Reihe

Wer sich dieser Tage das Taschenbuch »Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens« im Handel kauft, erhält diesen mittlerweile zum 6. Mal aufgelegten Max-Goldt-Klassiker in einem neugestalteten, handgezeichneten Cover. Mit der Neugestaltung, passend zu den Goldt-Büchern »QQ« und »Ein Buch namens Zimbo« (Cover, die ich in den Jahren zuvor gestaltet habe), hatten mich der Schriftsteller und der Rowohlt Verlag Ende 2011 beauftragt.

www.rowohlt.de

  Frank Ortmann gestaltet Artwork für Max Goldts »LʼEglise des Crocodiles« (2011)

Endlich halte ich sie in den Händen: die frisch gepresste und druckfrische 12-inch-LP »LʼEglise des Crocodiles« von Max Goldt. Die ergänzte Neuauflage dieses NDW-Kleinods erscheint in diesem Frühjahr bei Gagarin Records (Felix Kubin). Was für ein Format! 31,3 cm im Quadrat. Schallplatte ist großartig! Ich bin erleichtert, dass der Druck sehr gut ist, die Farben äußerst genau stimmen, die feinen Haarlinien nicht zugelaufen sind usw. – ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Selbstverständlich hat man vor der Imprimatur jede denkbare Vorsorge getroffen, damit im Druck nichts schief gehen wird, aber irgendwann heißt es schließlich doch »loslassen« und den Rest die Druckerei machen lassen. Sofern ich nicht beim Druck dabei war, sind Druckabnahmen deshalb auch nach all den Jahren immer noch aufregende Ereignisse, die ich vor lauter Spannung – und natürlich Vorfreude – kaum erwarten kann.

Für das Plattencover, darauf zwei Fotos des Musikers und Schriftstellers in jüngeren Jahren, habe ich einen passenden Titelschriftzug im Stil englischer Schreibschrift entworfen und mit einer antiken Spitzfeder, bewusst etwas verspielt und leichtsinnig, geschrieben bzw. gezeichnet. Bevor der Schriftzug invertiert, eingefärbt und in das Foto eingesetzt wurde, sah er zunächst so aus:

Bei den kalligrafischen Arbeiten hat mich der Kameramann Steffen Padelt einen Tag lang begleitet. Aus dem Filmmaterial entstand ein 5-minütiges Making-Of-Video, welches unter dem Namen »Handwriting/Lettering Max Goldtʼs LʼEglise des Crocodiles« bei Youtube zu sehen und über diesen Link zu erreichen ist:

Link zum Youtube-Video in neuem Tab/Fenster

www.youtube.com/watch?v=O5wOu9diXr0
www.gagarinrecords.com

  Frank Ortmann gestaltet fünftes Hörbuch für Max Goldt

Im April erscheint das neue Hörbuch von Max Goldt, dessen Cover ich, zum fünften Mal in Folge, für den Schriftsteller entworfen habe. Die Doppel-CD heißt »Penisg’schichterln aus dem Hotel Mama«, verlegt wird sie von Hörbuch Hamburg. Die Typografie ist wieder handgezeichnet, diesmal nach dem Vorbild einer Reklame-Pinselschrift, die sich extravagant und gegen die Konvention von Kursiven, nach links neigt. Die Entscheidung, die Schrift mit der Hand zu zeichnen, fiel dabei nicht nur wegen des besonderen Charmes: Hand-Lettering ist für mich nach wie vor die freieste und natürlichste Art, einzelne (oder sämtliche) Buchstabenformen nach eigenen Vorlieben anzupassen oder neu zu interpretieren.

Sammler und Verlage schätzen inzwischen die Eigenwilligkeit der Ortmannschen Goldt-Cover-Serien, wie mir der Autor und die Verlage mitteilten. Hier ein Rückblick auf die handgezeichneten Hörbuch-Titel der vergangenen Jahre (alle erschienen bei Hörbuch Hamburg):

www.hoerbuch-hamburg.de